Was ist wichtig für schöne Fotos?

Ob nun schöne Fotos aus Hamburg oder von anderswo. Es ist nicht die Kamera, die die Bilder macht, sondern der Fotograf. Bzw. das Auge des Fotografen. Die Kamera kann so ein paar technische Dinge. Der Fotograf entscheidet aber, was im Bild wichtig ist, wo er was platziert und wann er auslöst.

Welche Kamera-Ausrüstung Du für schöne Fotos brauchst!

Hamburg-Bilder. Schöne Fotos selber machen. Mit einem Reiseobjektiv alles nah heranholen.Naja, jedenfalls nicht unbedingt das dicke weisse Rohr vor Deiner Nase. Klar, für die einen ist es toll, bereits aus 200 Metern Entfernung vermeintlich als Presse- oder Fotojournalist/in identifiziert zu werden. Alleine durch das dicke weiße Rohr werden Deine Bilder aber nicht wirklich besser.

Selbst mit einem iPhone oder einem anderen Smartphone kannst Du tolle Fotos schiessen. Bei entsprechend guten Lichtverhältnissen.

Bei schlechteren wie z.B. auch nachts haben Spiegelreflexkameras sowie auch einige Systemkameras ihre Nase allerdings eindeutig vorne. Warum? Weil der Kamerasensor (was früher analog die Bildrolle war) größer ist. Denn je größer der Kamerasensor ist, umso größer kann der Pixel sein und somit mehr Daten aufnehmen. Folglich also mit schlechteren Bildverhältnissen besser klarkommen und die Bilder hinterher einfach weniger rauschen lassen.

Außerdem kannst Du bei einer System- oder Spiegelreflexkamera das Objektiv wechseln. Zum Beispiel auf ein Reiseobjektiv mit einem Brennweitenbereich um die 18-200 mm. Damit kannst Du den Dir wichtigen Bildausschnitt ganz nah heranholen.

Wie Du schöne Fotos machst? Bitte nicht sinnbefreit herumknipsen!

Hamburg-Bilder. Schöne Fotos. Die Bildaussage ist wichtig!Wildes Herumgeknipse bringt nicht wirklich viel. Nur eine volle Speicherkarte und eine schnell überlastete Festplatte Deines heimischen Computers. Macht nichts, weil Du eine zig Terrabyte große Festplatte hast? Gut für Dich! Allerdings machen viele Bilder auch viel Arbeit. Beim Übertragen, bei der nachträglichen Sichtung sowie bei der Suche nach Deinen schönen Fotos.

Ohne Frage: Je mehr Du wild herumknipst, umso grösser wird die Wahrscheinlichkeit, später z.B. gute Hamburg-Bilder auf Deiner Festplatte finden zu können. Wenn 100 Affen 100 Jahre lang ununterbrochen auf 100 Schreibmaschinen sinnlos herumtippen, wird sich in dem Buchstabensalat aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Buchstaben-/Wortfolge mindestens eines Werkes von William Shakespeare finden.

Also setz Dich mit Deinem Motiv auseinander, mach Dir vorm Auslösen ein paar Gedanken zur beabsichtigten Bildaussage!

Was macht schöne Fotos aus? Die Bildkomposition!

Hamburg-Bilder. Was macht schöne Fotos aus? Die Bildkomposition!

Schöne Fotos sind relativ und es liegt immer auch etwas im Auge jeweiligen Betrachters. Selbst körnige und verrauschte Fotos können einen großen Reiz ausüben. Es ist wirklich ganz oft einfach nur auch eine Geschmacksache.

Dennoch gibt es Fotos, die einfach besser funktionieren. Neben der Technik ist die Bildkomposition hier ganz entscheidend. Du steuerst die Aufmerksamkeit des Betrachters. Was möchtest Du diesem zeigen?

Zuviele Hauptdarsteller überladen Dein Bildmotiv!

Die Konkurrenzsituation ist groß. Zuviele Hauptdarsteller wollen alle gleich wichtig sein. Deine Fotos wirken später nur unaufgeräumt wie ein Schnappschuss. Mach Dir also ein paar Gedanken zum Hauptdarsteller Deines Bildes! Was, wie und wo im Bild ist wichtig? Worum geht es in Deinem Foto?

Bildstörer? Ja bitte!

Jedoch bitte nicht die abgeschnittene Ellenbogenspitze von einem Passanten. Gut eingesetzte Bildstörer machen Dein Bild spannend! Aber auch die Perspektive ist in der Bildkomposition wichtig. Der Telemichel, der aus dem Kopf Deiner Freundin herauszuwachsen scheint? Vielleicht doch nicht so gelungen. Geh einfach mal zwei, drei Schritte nach links oder rechts. Betrachte Dein Bildmotiv aus mehreren Perspektiven!

 

Schöne Fotos – Auch die Unschärfe macht’s!

Hamburg-Bilder. Mit der richtigen Technik schöne Fotos selber machen!Deine Kamera kann so ein paar technische Dinge machen. Also ‚mal raus aus dem Automatikmodus! Sag ihr, was sie machen soll! Mit den meisten Kameras kannst Du Unwichtiges in Unschärfe verschwinden lassen. Du kannst Bewegungen einfrieren. Du kannst für eine perfekte Lichtsituation im späteren Bild sorgen. Gut, wenn Du etwas über das Zusammenspiel von ISO, Blende, Brennweite und Belichtungszeit weißt!

 

Schöne Fotos – JPEG oder RAW?

Schöne Fotos und Hamburg-Bilder selber machen. JPEG oder RAW?Das JPEG ist die bereits von der Kamera reduzierte und verkleinerte Bilddatei. Ähnlich einem Fotoabzug. Das RAW (Rohdatenformat) kannst Du gut mit einem Negativ vergleichen. Es beinhaltet wesentlich mehr Daten und Du hast bei einer nachträglichen Bildbearbeitung viel mehr Möglichkeiten. Auch wenn Du einmal etwas retten musst.

Es kommt allerdings sehr drauf an, in welchem Bereich Du fotografierst. Ein Sportfotograf wird seine Bilder z.b. bei Fussballspielen eher als JPG aufnehmen. Weil er seine Bilder innerhalb von 10 Minuten druckfertig in der Redaktion haben muss.

Wenn Du allerdings in Hamburg Bilder machst oder anderswo, solltest Du im RAW-Format fotografieren. Um bei der Nachbearbeitung mehr Spielraum zu haben. Viele Kameras bieten heutzutage die Möglichkeit, zeitgleich in RAW+JPEG zu speichern. Frau Pudelwohl fotografiert fast ausschliesslich im RAW-Format. Weil sie keinen zeitlichen Zwängen ausgesetzt ist. Und weil sie ihre Hamburg-Bilder nachträglich sowieso immer bearbeitet. Damit diese auch auf Leinwand und Alu-Dibond in Großformaten wie z.B. 100×75 gut aussehen.

 

Schöne Fotos – Die Nachbearbeitung

Hamburg-Bildet selber machen. Nachbearbeitung schöner Fotos.Sollte der Horizont in Deinem Bild doch mal kippen, wäre es gut, Dein Bild etwas zu begradigen. Ebenso bei einem windschiefen Kirchturm. Auch solltest Du ein zu dunkles Bild etwas aufhellen oder auch einmal Autokontrast hinzufügen. Dies alles kann wirklich fast jedes Fotobearbeitungsprogramm oder jede App. Ohne dass Du Dich vorher langwierig einarbeiten musst.

Wenn Du im Raw-Format fotografierst, kannst Du mit passenden Programmen wie u.a. mit Lightroom Dein Bild optimal nachbearbeiten. Du kannst Tönungs- und Belichtungswerte nachträglich anpassen bzw. natürlich auch komplett verändern. Du kannst die Zeichnung aus zu dunklen Bildbereichen wieder hervorholen. Ebenso kannst Du mittels Nachschärfen und nachträglicher Klarheit Bildbereiche hervorheben und Dein Bild auch plastischer erscheinen lassen. Hier ist es aber gut, wenn Du einen Workflow entwickelst. Sonst verbringst Du viel zu viel Zeit bei der Bearbeitung eines Fotos.

 

Schöne Fotos – Mit Frau Pudelwohl auf eine Fototour gehen

Hamburg-Bilder. Schöne Fotos selber machen. Auf einer Fototour mit Frau Pudelwohl!Du möchtest mehr erfahren, wie Du gute Fotos machen kannst? Nicht nur nüchtern in Worten sondern in der Praxis? Dann komm doch einfach mit. Learning by doing auf einer Fototour. Lerne in der Praxis, gute Fotos zu machen. Frau Pudelwohl zeigt es Dir gerne!

Natürlich kannst Du sie für Coachings auch mehrstündig und tageweise buchen. Selbst auf Deiner mehrwöchigen Kreuzfahrt begleitet sie Dich im Rahmen eines Foto-Coachings gerne 😉

 

 

 

Frau Pudelwohl ist keine gelernt Fotografin sondern „nur“ eine Marketingfachfrau. Viele Jahre hat sie wie viele andere auch mehr oder weniger nur wild im Automatikmodus herumgeknipst. Ohne eigentlich zu wissen, was sie tat.

Frau Pudelwohl 300x300Aufgrund ihrer wohl scheinbar vorhandenen Intuition für die Bildkomposition funktionierten viele ihrer Bilder wie z.B. auch Urlaubsaufnahmen mit dem iPhone dennoch recht gut. Ob es nun an der Mama lag, einer Grafikdesignerin oder an dem Cousin des Grossonkels, der schon vor 100 Jahren als Bordfotograf beim Norddeutschen Lloyd Schiffsreisen und Überseepassagen dokumentierte, vermag sie nicht zu sagen.

Erst im Herbst 2015 hat sie mit Kauf ihrer EOS 700d angefangen, sich autodidaktisch weiterzuentwickeln. Mit allem was dazugehört, wie z.B. dem interessierten Studium von allen möglichen Materialien, dem eigenen Experimentieren und natürlich dem Betrachten und Auseinandersetzen mit vielen Fotos anderer. Auch hat sie einige Male auf Fototouren erfahrene Fotografen begleitet.

Mittlerweile weiss Frau Pudelwohl ganz gut, was sie tut. Sie macht sich schon im Vorwege Gedanken zu der Aussage ihrer Bilder und plant ihre Fotowalks systematisch. Gerne gibt sie Dir ihr Wissen weiter und unterstützt Dich bei einer gemeinsamen Fototour.